Wir sind super stolz, dass nicht nur die Leder unseres Lieferanten Ecopell, sondern auch ein Großteil unserer Hausschuhe jetzt mit dem ECARF-Siegel ausgezeichnet ist. Was das genau für euch und eure neuen Hausschuhe bedeutet, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

In Kürze – Was bedeutet ECARF eigentlich:

  • ECARF schafft Transparenz für Konsumenten

  • Prüft Produkte nach aktuellen Forschungs- und Qualitätskriterien

  • Strenge Grenzwerte der Inhaltsstoffe, besonders Schwermetalle

  • Rohleder von Ecopell sind ECARF zertifiziert

  • Ist ein Schuh chromfrei, ist er nach ECARF allergikerfreundlich

  • Orangenkinder® Hausschuhe sind somit unbedenklich für Allergiker

  • ECARF Produkte beugen der Bildung von Kontaktallergien vor

Wenn Ihr es ganz genau wissen wollt:

Ecopell und ECARF-Qualität

Ecopell ist seit mehr als 18 Jahren unser Partner in Sachen Leder und als fester Lieferant von Orangenkinder keinesfalls mehr wegzudenken. Wir sind sehr glücklich darüber Ecopell-Leder verwenden zu können, denn Ecopell war das erste deutsche Unternehmen der Lederbranche, dem das Ecarf-Siegel zuteil wurde. Die von uns bezogenen Leder von Ecopell werden alle zwei Jahre im Labor getestet und müssen sich den hohen Anforderungen stellen. Ecopell hat sich der Umweltfreundlichkeit und Natürlichkeit ihrer angebotenen Produkte verschworen. Neben ECARF ist das Leder übrigens auch Biokreis und IVN zertifiziert. 

Unsere Geschäftsführerin Verena Carney war eine der ersten Produzentinnen, welche das Ecopell-Leder in ihren Produkten zum Einsatz brachte. Davon profitieren unsere aktuellen Orangenkinderhausschuhe auch heute noch. 

Wer oder was ist ECARF?

Unübertroffene Lederbioqualität und bedenkenfreies Tragegefühl.

Klingt super, oder? Aber was ist dieses ECARF nun genau? Hier ein kleiner Exkurs:

Beinahe ein Drittel der Bevölkerung in Europa leidet heute unter einer Allergie. Besonders industrialisierte Länder sind betroffen. Beinahe jeder zweite, mit steigender Tendenz. Über den Daumen gepeilt ist das ein Allergiker pro Familie. Fakt ist auch, dass Bio nicht gleich allergiefreundlich bedeuten muss.

Wie soll man sich denn da zurechtfinden als Betroffener?
Es gibt eine gemeinnützige Organisation, die diesen Menschen trotz Allergien ihre Lebensqualität zurückgeben und vor allem Transparenz bieten möchten. Eine Orientierungshilfe, um unbedenkliche Produkte schnell und sicher erkennen zu können, ist die 2003 gegründete ECARF-Stiftung. ECARF steht für „European Center for Allergy Research Foundation“, zu Deutsch also Europäische Stiftung für Allergieforschung. Es handelt sich dabei um eine Organisation, die das Siegel erstmals 2006 vergab und seit jeher tausende Alltagsprodukte und Dienstleitungen wissenschaftlich, unabhängig und transparent auf Allergiefreundlichkeit prüft. Als Grundlage für diese Prüfung bezieht der Beirat von 15 verschiedenen internationalen Wissenschaftlern und Technikern verschiedenste aktuelle Forschungsstände und Qualitätskriterien heran. Das ECARF Siegel hilft euch aber auch dabei Allergien vorzubeugen. Bei Kleidungsstücken ist die Gefahr bei ungeprüften Artikeln groß, dass man aufgrund der chemischen Inhaltsstoffe für Kontaktallergien empfänglich wird. Insbesondere Chrom ist hier meist eine unterschätzte Gefahr. Auch wenn Chrom nicht gleich Chrom ist, es kommt auf dessen Wertigkeit und Oxidationsstufe an.

Bis zu 90% der Leder weltweit sind industriell mit Chrom gegerbt. Dabei ist nur das dreiwertige Chrom gerbend, dieses ist zwar giftig, aber in seiner Oxidationsstufe stabil. Da aber ein massiver Großteil dieser Gerbung in ärmeren Herstellungsländern stattfindet, kommt es oft zu Verunreinigungen der Gerbstoffe mit Chrom (VI). Dieser Stoff ist wiederum hochgiftig für die Arbeiter, wird oft schlecht entsorgt aufgrund mangelhafter Kläranlagen und ist somit auch stark schädlich für die Gewässer und Umwelt. Ein nicht unerheblicher Teil dieser Giftstoffe setzt sich dann auch in den daraus hergestellten Produkten ab und gelangt somit in direkten Kontakt mit dem Verbraucher. Besonders während des Tragens unter Einwirkung von Wärme, Reibung und Schweiß können diese Giftstoffe freigesetzt werden und in die Haut eindringen. Die herausgelösten chemischen Mittel rufen Unverträglichkeitsreaktionen und Kontaktallergien hervor. Dies kann gerade im Wachstum, z.B. bei einem schutzbedürftigen Kinderfuß, schwere Folgen mit sich bringen, aber auch in unserer Umwelt bei der Entsorgung der Abwässer schwere Schäden anrichten. Kinderschuhe müssen daher zur Prüfung des Siegels nachweislich chromfrei sein.

So sind unsere Lederhausschuhe besonders hautverträglich, da ihr beim Tragen nicht in Kontakt mit schädlichen Schwermetallen kommt, die im Wachstum schwere Allergien und Spätfolgen bergen. Kontaktallergien oder Chromallergien sind gerade bei Lederprodukten die häufigste Folge und schwer zu kurieren. Besonders Kinder im Wachstum sind empfänglich für diese Allergien, da sie in der körperlichen Entwicklung besonders empfindlich auf diese aggressiven Stoffe reagieren. 

Qualitätsmerkmale für ECARF-zertifizierte Kinderschuhe

Aber was genau qualifiziert denn die Orangenkinderschuhe für ECARF? 

1. ECARF Kinderschuhe müssen chromfrei sein und somit auch frei von industrieller und chemischer Gerbung. 

2. Unser Leder-Lieferant ist bereits geprüft worden und hat sich bewährt. 

3. Der Schuh als Ganzes muss noch einmal geprüft werden. Dabei ist z.B. auch enorm wichtig, ob Kleber oder Garn verwendet werden, woraus diese bestehen und ob weitere Arbeitsprozesse am Leder in der Produktion vorgenommen werden. 

4. Es wird also der gesamte Arbeitsprozess vom gelieferten Rohleder bis hin zum fertigen Orangenkinderhausschuh genauestens unter die Lupe genommen. So prüft die Stiftung unsere Schuhe auf die verschiedensten Inhaltsstoffe, z.B. Formaldehyd oder Nickel, Kobalt und weitere Schwermetalle. 

5. Selbstverständlich gibt es bei uns in der Manufaktur, in Oberreichenbach bei Herzogenaurach, keine weiteren chemischen Prozesse in der Fertigung unserer Orangenkinder. Wir verzichten bei unseren Hausschuhen ebenfalls auf die Verwendung schädlicher chemischer Klebstoffe. Unsere Motive werden direkt auf das Leder genäht oder gestickt und die Sohle wird von Hand vernäht. 

Zusammenfassend kann man sagen, dass Orangenkinder Softhausschuhe nachweislich das Leben von Allergikern erleichtern und verbessern und zudem allergischen Erkrankungen vorbeugen. 

Ein Siegel, von dem Ihr und Eure Gesundheit ein Leben lang profitieren könnt.

Wie finde ich denn ECARF-Orangenkinderschuhe?

Beim aufmerksamen Stöbern in unserem Onlineshop ist dir bestimmt aufgefallen, dass ein Großteil der Schuhe – insbesondere die Hausschuhe – neue Zusatzbeschreibungen aufweisen. Zwei neue Hinweise auf Ursprung und Verträglichkeit. Denn neben einem Hinweis auf unsere Made in Germany Qualität ist dort nun auch unser ECARF-Siegel zu sehen. So zum Beispiel bei unserem Bärnie der Honigbär. Er ist einer der Hausschuhe, die von der ECARF Stiftung auf Allergiefreundlichkeit qualitätsgeprüft worden sind und das Siegel erhielten. Sie rufen weder allergische Reaktionen noch unerwünschte Spätfolgen beim Wachstum eurer Füße hervor, beispielsweise durch Chromreste im Leder oder andere Schadstoffe aus der sonst üblichen industriellen Gerbung. Chrombelastete Kinderschuhe sind für uns ein No-Go! Die höchste Priorität hat ökologisches, super softes, schonendes und atmungsaktives Leder für Eure Kinderfüße. Qualität Made in Germany, die man spüren kann.

Verweise zu Ecopell:
Chrom-Fakten: https://www.ecopell.de/chromleder-fakten.html
Zertifikate: https://www.ecopell.de/zertifikate.html

(Hinweis: Da Allergien allerdings enorm vielfältig und komplexer sein können als man womöglich glaubt, muss das Siegel nicht gleich ein Freischein sein. Wir empfehlen daher, bei bereits bekannten Hautunverträglichkeiten und Allergien, die Schuhe beim ersten Mal nur eine kurze Zeit lang zu tragen. Achtet auf Auffälligkeiten, die auf eine Allergie hinweisen könnten. Wendet euch notfalls an einen Dermatologen oder den Kinder- / Hautarzt eures Vertrauens. Wir können beherzt sagen, dass in mehr als 18 Jahren Lederhausschuh Produktion noch kein Fall aufgetreten ist, bei dem ein Kinderfuß auf die verwendeten Materialien reagiert hat. Aber: Sicher ist sicher)